Tipps für den Oldtimerkauf

Veröffentlicht am 23. Dezember 2013 vom in Oldtimer

Bild: © hecht7 - Fotolia.com - Oldtimersuche, die Qual der Wahl

Bild: © hecht7 - Fotolia.com - Oldtimersuche, die Qual der Wahl

Einen Oldtimer zu erwerben ist kaum vergleichbar mit dem Kauf eines Neuwagens. Denn in erster Linie spielen keine technischen Daten die zentrale Rolle bzw. das Preis-Leistungsverhältnis, auch wenn der Preis selbst für Oldtimer ein entscheidendes Argument ist, sondern das Herz ist ausschlaggebend dafür, für welches Auto man sich entscheidet – zumindest sollte dies eine emotionale Entscheidung sein, damit man lange Zeit glücklich mit dem neuen Liebling ist.

Das H-Kennzeichen

Damit man auch die Vergünstigungen genießen kann, sollte man seinen Oldtimer mit dem H-Kennzeichen versehen. Alle Fahrzeuge die mindestens 30 Jahre alt sind kämen dafür in Frage.

Doch welches Fahrzeug es letztlich wird, ist abhängig vom persönlichen Geschmack und auch vom Geldbeutel. Immerhin gibt es heute schon gut erhaltene Oldtimer für unter 5000 Euro.

Marke und Reparatur

Natürlich geht man mit Marken wie Jaguar, Mercedes, Porsche oder Triumph kaum ein Risiko ein. Sie sind beliebte Klassiker und man ist auf der sicheren Seite, dass der Wiederverkaufswert stabil ist. Zudem gibt es eine große Szene für diese Marken und im Fall der Fälle ist es nicht schwer Ersatzteile zu finden. Doch diese können je nach Modell sehr kostspielig sein. Deshalb empfiehlt sich für den kleineren Geldbeutel ein Blick zur Seite. Denn ein Opel Mantra A oder ein Simca 1200 S-Coupé sind schon für wenig Geld zu haben und machen dennoch viel her. Doch wer nicht so experimentierfreudig ist, kann durchaus mit einem Fiat, Volvo, VW oder Renault ähnlich staunende Blicke erwerben wie mit einem Porsche. Es gibt auch für diese Marken viele Spezialisten und Fans, dies sichert widerum die Teileversorgung.
Coupés und Cabrios stehen generell immer höher im Kurs.

Wiederverkauf

Beim Kauf eines Oldtimers sollte darauf geachtet werden, dass sich dieser auch ohne Verluste wiederverkaufen lässt. Doch wer sich ein Schnäppchen gesichert hat, darf auf kein plus-minus-Geschäft hoffen. Generell zählen erst Fahrzeuge über 15.000 Euro zu denen, die man für den Einkaufswert auch wieder verkaufen kann. Bei Oldtimern unter 15.000 Euro Kaufpreis wird es schwierig.

Deshalb sollte im Vorfeld gut überlegt werden, warum man sich einen Oldtimer zulegt und warum gerade diesen. Denn als bloße Geldanlage sind diese edlen Renner dann einfach doch zu schade.

Leave a Reply